Hotel Alpenrose in Lermoos

WERBUNG, da Pressereise

Kinderhotel?

Das letzte Wochenende verbrachten wir in Tirol, genauer gesagt im Hotel Alpenrose in Lermoos (Österreich). Wart ihr schon mal mit euren Kindern in einem Hotel? Irgendwie habe ich immer das Gefühl man wird komisch angeschaut, sobald die Kinder mal lauter als ein Flüstern sind. Besonders im Restaurant.

Als ich von den Kinderhotels hörte war ich neugierig und informierte mich genauer darüber. Was war das eigentlich? Was heißt Kinderhotel überhaupt?

Schnell war klar, da will ich hin. Denn wo bekommt man, außerhalb der (etwas spärlichen) KITA Öffnungszeiten hier bei uns im Ort etwas Erholung. Wo können Mama und Papa auch mal etwas Zeit zu zweit genießen? Wo kann man die Zeit mit seinen Kindern genießen, ohne auf Wäscheberge, zerwühlte Betten und Handtücher auf dem Boden zu achten? Wo kann man 4 Mahlzeiten genießen ohne einen einzigen Handschlag in der Küche getan zu haben? Wo kann man in einem schicken Restaurant essen ohne gleich schief angesehen zu werden, wenn die Kinder mal quengeln, weinen oder einfach etwas lauter sind? Wo kann man entspannte Tage verbringen ohne mit dem LKW angereist zu sein?

Ja genau, in einem Kinderhotel. Und besonders gut gelungen ist uns das im Hotel Alpenrose welches wir ein Wochenende lang auf Herz und Nieren getestet haben.

 

Panorama

 

Infos

Bereits im Vorfeld informierte ich mich online und entdeckte eine lange Liste an Dingen, die ich NICHT mitbringen musste. Auf der Homepage des Hotels fand ich folgende Auflistung:

Folgende Gegenstände können Sie daheim lassen:

  • Bademäntel (Kinder und Erwachsene) und Badetücher
  • Babyphon
  • Flaschenwärmer, Wasserkocher & Sterilisator
  • Gitterbett & Babywippe
  • Hochstuhl, Lätzchen
  • Liegekinderwagen & Buggies (Regenhaube + Fußsack)
  • Schlitten (Winter)
  • Rückentrage
  • Wickelauflage, Windeleimer
  • Skihelm (Winter)
  • Baby-Badewanne
  • Luftbefeuchter & Nachtlicht
  • Inline Skates (Sommer)
  • Fahrräder & Helme (Sommer)

Mitbringen müssen Sie bitte persönliche Sachen der Kinder, wie Windeln und spezielle Flaschennahrung…
(Mehr Infos findet ihr hier!)

Klasse oder? Das spart ziemlich viel Gepäck und man kann wirklich nur das nötigste einpacken!

Anreise

 

Anreise

Die Anreise am Freitagmittag gestaltete sich etwas schwierig. Leider hatten wir sehr viel Verkehr und es regnete fast die ganze Zeit. DAS konnte meine Vorfreude allerdings nicht trüben. Fragt mich nicht warum aber ich fühle mich immer, wenn ich in den Bergen bin, wie zu Hause. Mag daran liegen, dass wir eine Zeit lang im Schwarzwald gewohnt haben. Die Berge vor der Haustür zu haben ist Urlaub und zu Hause gleichzeitig. Bereits als die ersten Berge vor uns auftauchten grinste ich wie ein Honigkuchenpferd und rief Wow und Ohhhhh mit meinen Kindern um die Wette.

Die zwei waren natürlich völlig aus dem Häuschen, hatten sie doch noch NIE so hohe Berge gesehen. Das Hotel ist super gelegen. Wir brauchten nicht mal eine Vignette, denn man gelangt bis zum Hotel über eine mautfreie Straße. TOP!

Am Hotel angekommen ging es für uns direkt in die Tiefgarage. Mein Mann entdeckte sogleich die Harley und diesmal war er es der grinste. Wir nahmen unsere Reisetasche gleich mit und machten uns auf den Weg zur Rezeption. Wir hätten sie auch im Auto lassen können, denn die Mitarbeiter sind einem beim Aus- und wieder Beladen des Autos behilflich. Beim ersten Betreten des Hotels dachte ich nur WOW… Ist das schön hier. Überall kleine Details, alles mit viel Liebe eingerichtet. Wir parkten etwas weiter hinten in der Tiefgarage und daher hatten wir einen relativ langen Weg zur Rezeption. Das Hotel ist wirklich groß und etwas verwinkelt.

Nach dem Einchecken brachte uns eine Mitarbeiterin zu unserem Zimmer. Dabei zeigte sie uns das Hotel und wo sich was befindet. Im Zimmer angekommen staunte ich erst mal nicht schlecht. Unsere Pinocchio Suite ist mit ihren 62 qm fast so groß wie unsere Wohnung. Mein erster Gedanke war, hier ziehe ich ein. Sofort, für immer, die müssen mich hier schon raustragen, sonst gehe ich nicht….. 😆

Hotel Alpenrose

 

Miniclub

Gleich darauf brachten wir unsere Kinder in den Miniclub, den Mama und Papa wollten alleine Abendessen und die Kinder wollten mit den anderen Kindern essen. Ihr findet das Egoistisch? Ich nicht! Eltern brauchen auch mal Zeit für sich. Und leider ist dies bei mir und meinem Mann äußerst selten der Fall. Positiv aufgefallen ist mir, dass die Mitarbeiter vom Miniclub unsere Kinder zum Kinderrestaurant brachten, obwohl wir etwa 5-10 Minuten zuspät da waren.

Mein Mann und ich sind dann zum Restaurant, wo wir sehr freundlich begrüßt und nach unserer Anreise gefragt wurden. Wir bekamen einen Tisch, der den ganzen Aufenthalt uns gehören sollte. Zuerst wunderte ich mich, aber als mich umsah war mir klar warum. Unser Tisch war für uns eingedeckt, 2 Erwachsene und 2 Kinder. Für meine Kinder standen zwei Kinderstühle parat, es waren zwei Malunterlagen auf dem Tisch, ebenso wie zwei Lätzchen und Malstifte. Für Eltern mit kleinen Babys war am Tisch ein Maxicosi vorbereitet, so konnten auch Eltern mit kleinen Babys entspannt essen. Das Abendessen ist (außer am Samstag) ein 6-Gang-Wahlmenü und wird an den Tisch gebracht. Man, ich sag’s euch…. Ich glaube ich habe schon sehr, sehr lange nicht mehr so gut gegessen. Wenn ich überhaupt mal so gut gegessen habe. Da war er wieder, der Gedanke hier einziehen zu wollen. Wir haben Cataleya und Christian dann nach dem Abendessen abgeholt und die zwei haben gestrahlt. Bereits am ersten Tag haben sich die beiden im Miniclub wohl gefühlt. Natürlich waren sie auch Müde so dass wir sie in die Wanne steckten und direkt danach ins Bett.

Hotel Alpenrose

 

Schon ist Samstag

Am nächsten Morgen haben wir zusammen mit den Kindern gefrühstückt. Das Frühstücksbuffet war sehr üppig. Es wurde an alles und jeden gedacht. Mein Sohn hat Laktoseintoleranz, für ihn gab es L-Freie Milch, Butter, Käse und Joghurt. Was auch immer das Herz begehrte, es war da. Gemüsesaft? Kein Problem! Frisch gepresster O-Saft? Kein Problem. Frisches Obst? Kein Problem.

Jeden Morgen konnte man frisches Rührei in allen möglichen Variationen zubereiten lassen. Oder man wählte aus der großen Brot und Brötchen Auswahl… Meine Highlights waren aber der Zillertaler Wabenhonig und die Eier Station an der man sich SEIN PERFEKTES EI kochen konnte. Frisch gestärkt wollten die Kinder wieder in den Miniclub, den morgens kommt der Fridolin, das Maskottchen des Hotels, um mit den Kindern zu tanzen. Schnell noch die Namensschilder auf den Rücken geklebt und ein Piepser angebracht, schon konnte es losgehen. Die Piepser tragen die Kinder, damit sie im Gewusel nicht unbemerkt den Miniclub verlassen. Die Mitarbeiter waren super, liebevoll kümmerten sie sich um meine und die anderen Kinder. Sie ließen sich aber nicht auf der Nase herumtanzen. Und das ist auch gut so!!! Wer will schon nach dem Urlaub Kinder mit nach Hause nehmen, die auf Werkseinstellungen zurückgesetzt sind? Also ich nicht!

Während die Kinder also spielten gab es für Papa das erste Highlight. Trotz leichtem Regen ließ er sich nicht davon abbringen, mit der Harley zu fahren. Dies ist eine der vielen Inklusiv Leistungen des Hotels. Da wir das bereits vorher wussten, hat mein Mann seine Motorradjacke und seinen Helm eingepackt und war so bestens gerüstet. Allerdings wäre es auch kein Problem gewesen, dies im Hotel auszuleihen. Ich selbst bin ein Schön-Wetter-Mit-Fahrer, daher blieb ich lieber im Hotel und habe für euch die vielen schönen Ecken fotografiert.

Hotel Alpenrose

 

Ahoi Piraten im Hotel Alpenrose

Zu Mittag wollten Cataleya und Christian mit uns essen, also haben wir sie pünktlich abgeholt. Nach dem Mittagessen ging es ins Zimmer, schnell umziehen und ab ins Piratenland. Während die Eltern entspannen, können da die Kinder plantschen, rutschen und auch (Wasser-) Kanonen abfeuern. Wirklich begeistert hat mich ein Schild am Eingang auf dem stand, dass die Piraten Ihren Schatz im Piratenland vergessen hatten. Die Kinder, die die Edelsteine finden sollten sie an der Rezeption gegen eine Überraschung eintauschen. Was das ist??? Wird nicht verraten….. Wir haben Edelsteine gefunden und die Kinder waren von der Überraschung ganz begeistert. Meine Tochter hätte die Edelsteine am liebsten auch noch behalten, denn sie liebt alles was glitzert.

Anschließend wollten die zwei wieder in den Miniclub, so konnten wir etwas entspannen bevor wir Cataleya und Christian zum Abendessen abgeholt haben. Am Samstagabend war Italienisches Buffet. Es war einfach perfekt. Alles war da von Bruschetta, Antipasti über Saltimbocca ala Romana, Risengarnelen vom Grill und Miesmuscheln bis zu den typischen Gerichten wie Spaghetti Bolognese und Lasagne. Das Tiramisu durfte natürlich nicht fehlen. Mein Highlight war aber der Prosciutto di San Daniele der auf einer Schneidemaschine zum selbst schneiden bereit lag.

Hotel Alpenrose

 

Kleine Abenteurer

Beim Abendessen haben wir uns etwas beeilt, denn wir hatten ein Golfcart reserviert mit dem wir noch etwas die Gegend erkunden wollten. Um 19:30 ging es los. Wir packten die Kinder gut ein und los ging die Fahrt. Es war wirklich toll und ein echtes Abenteuer für meine Kinder. Wir fuhren bis es so richtig dunkel war und haben viele schöne Ecken in Lermoos entdeckt.

Zurück im Hotel waren wir etwas durchgefroren. Die Kinder wollten Kakao und den bekamen sie auch. Die alkoholfreien Getränke sind bereits im Utra-All-Inclusive dabei und stehen 24h am Tag zur freien Verfügung. Ich sprach einen Mitarbeiter an ob ich für Christian Laktosefreie Milch bekommen könnte. Auch das war kein Problem. Der Mitarbeiter ließ die Milch für Christian wie selbstverständlich durch die Maschine laufen, die er zuvor reinigte, damit keine normale Milch in seiner Tasse landete. Das Angebot kam von ihm und obwohl ich ihm sagte, ich wolle keine Umstände bereiten, lies er sich nicht davon abbringen. Ich hätte die Milch einfach in der Mikrowelle warm gemacht. Meine Kinder aber waren glücklich über Ihren Kakao, wärmten sich auf und ich war mal wieder von dem Service des Hotels begeistert.

Da waren sie wieder…. diese Kleinigkeiten, die einem den Aufenthalt so angenehm machten. Diese Kleinigkeiten, die ein sehr gutes Hotel von einem guten Hotel unterscheiden. Diese Kleinigkeiten, auf die ich so sehr achte! Immer wieder erlebte ich während der 3 Tage diese vielen Kleinigkeiten, die sich die Mitarbeiter einfallen ließen. Deutlich habe ich gemerkt, hier ist der Gast König! Trotz dessen, dass das Hotel sehr groß ist, fand man auch immer ein Eckchen, oder ein Sofa wo man in Ruhe entspannen konnte. Dabei konnte man seinen Blick schweifen lassen und entdeckte immer wieder liebevolle Details. Die Einrichtung ist wirklich TOP!

Grubigstein

 

Abreise

Mit etwas Wehmut dachte ich daran, dass wir am Sonntag schon abreisen sollten. Der Gedanke, einfach einzuziehen ließ mich immer noch nicht los. Wir frühstückten also, alle vier zusammen. Im Restaurant lagen Tüten für das Vesper bereit. Wir packten den Kindern also für den Heimweg Brötchen, Bananen und etwas zu trinken ein. Ein toller Service!!!!!! Danach wollten die Kinder noch mal mit Fridolin tanzen, was uns natürlich gelegen kam, denn so konnten wir in Ruhe auschecken. Zum Abschied bekamen wir noch ein Geschenk vom Hotel, eine wirklich tolle Geste. Da wir aber noch mit den Kindern einen Berg erklimmen, bzw. die Seilbahn entern wollten, fragte ich ob unser Auto in der Tiefgarage bleiben darf. Es durfte, wir durften sogar noch zu Mittag essen und uns am Nachmittagsbuffet bedienen.  Ich war schwer begeistert!

Direkt gegenüber vom Hotel nahmen wir die Grubigsteinbahn und die Grubig II hoch auf knapp über 2000 Meter. Allein die Fahrt den Berg hoch war schon ein Erlebnis. Oben angekommen sind wir etwas „gewandert“. Was man wohl eher als einen Spaziergang bezeichnen konnte. Meine Kinder sind noch sehr klein und Mama hatte nicht das richtige Schuhwerk dabei. 🙄  Trotz der vielen Wolken war es wundervoll. Wir hatten zwischendurch immer wieder eine tolle Sicht und haben die Luft da oben genossen.  Nach der Rückfahrt, durch die Wolken zurück auf die Erde ;-), haben wir noch das tolle Mittagsbuffet im Hotel genossen und haben uns dann auf den Rückweg gemacht.

Zum Schluss bin ich zwar ungern, aber doch freiwillig wieder nach Hause gefahren. Es war eine wundervolle Zeit. Natürlich ist das Hotel Alpenrose nicht billig, aber jeden Cent wert! Nach einem Wochenende war ich entspannt und erholt wie nach einer Woche Urlaub. Und ich war nicht mal im SPA Bereich. 😎  (Nächstes Mal dann!)
Ich weiß aber definitiv, ich möchte unbedingt wieder Urlaub im Hotel Alpenrose machen und dann bleiben wir auch länger!

Hotel Alpenrose

 

Und jetzt?

Wer meinen Blog oder auch meine Facebook Seite verfolgt weiß, dass ich eine MEGA stressige Woche hatte, doch jedes Mal, wenn ich die Bilder ansah oder an die schönen Tage in Lermoos dachte musste ich lächeln und dieses entspannte Gefühl stellte sich ein. Ich hoffe ich kann noch eine Weile davon zehren.

In Zukunft, wenn ich genervt oder gestresst bin werde ich nicht „Oooohhhhmmmm“ oder „Wusa“, sondern einfach „Alpenrose“ sagen! 😉

Heute erst… da haben meine Kinder Ihre Fridolin Rucksäcke angezogen und strahlten beide über das ganze Gesicht. Meine Tochter Cataleya sagte dann zu mir: „Mama, können wir ganz bald wieder in das Hotel fahren, es war sooooooooo schön dort!“

Ja, mein Schatz… das können wir und ich hoffe es ist ganz, ganz bald wieder soweit….

 

Hier könnt ihr eine Tour durch das Hotel machen:

Unsere Bewertung:

Ambiente: 10/10
Sauberkeit: 10/10
Essen: 10/10
Freundlichkeit: 10/10
Kinderbetreuung: 10/10
Umgebung: 10/10

 

Wer war schon da? Wie hat es euch gefallen?

Vielen Dank an das Hotel Alpenrose und das ganze Team, dass wir bei Ihnen zu Gast sein durften! Ich habe mit Absicht nicht jedes einzelne Detail beschrieben, gönnt euch diesen wundervollen Urlaub und entdeckt selbst das Hotel!

Ich freue mich über euer Feedback, also kommentiert fleißig!

 

 

 

**********

Hunger???
Einfach auf das Bild klicken und schon seit ihr beim Rezept!

         

**********

Interessante Beiträge zu Familienthemen findet ihr hier, einfach auf die Bilder klicken:

was wir von Kindern lernen können, 16 Dinge, 16 Dinge die wir von Kindern lernen können, Kinder lernen, wie lernen Kinder

16 Dinge, die wir von Kindern lernen können

***

 

 

 

 

 

 

Mama musst du bald sterben?

***

 

 

 

Typisch Mädchen, typisch Junge?

***

 

 

 

Mein Kind nervt mich!!!

***

 

 

 

 

 

 

Brauchen Kinder Werte?

 

*******************

Hier findet ihr meine Wochenpläne…. KLICK

Und wenn ihr noch mehr Rezepte braucht, stöbert doch hier:  KLICK

Falls Ihr an Familienthemen interessiert seit findet ihr
hier die beliebtesten Beiträge: KLICK

16 Gedanken zu „Hotel Alpenrose in Lermoos

  • 6. August 2017 um 23:01
    Permalink

    Hallo,

    das sind ja nicht nur ganz tolle Fotos, sondern es hört sich insgesamt nach einem sehr entspannten und gelungenen Wochenende an!

    Liebe Grüße,
    Lisa via #blokoso

  • 6. August 2017 um 13:45
    Permalink

    ich hab keine kinder, aber hätte ich welche, würde ich da auch mal vorbei schauen 😉 würde sicher sogar mir spaß machen . LG # blokoso

  • 28. November 2016 um 21:06
    Permalink

    Hi Kati, wir waren im Sommer auch dort und würden jederzeit sofort wieder hin.

    Ich habe auf meinem Blog http://www.alpengolfer.de auch was drüber geschrieben. Und weißt Du was? Die ersten Sätze sind fast so wie ein Teil Deines Textes 🙂

    „[…] Alles hat mit dieser Packliste angefangen. Bilderbücher und Bademantel, Kinderspiele und Schwimmbrett, eine Flasche für Getränke und Kekse für Zwischendurch, Golfschläger und Trolley. Irgendwann blickte meine Frau auf den riesigen Gepäckberg und meinte: „Wozu nehmen wir das eigentlich alles mit? Das wird es in einem Kinderhotel schon geben.“ Tut es tatsächlich. Und das ist im Leading Family Hotel & Resort Alpenrose in Lermoos noch längst nicht alles. […]“

  • 25. November 2016 um 22:38
    Permalink

    Ich kann nur immer wieder schwärmen!
    Es war wundervoll!

  • 25. November 2016 um 22:35
    Permalink

    Träume nicht…. Buche…. Es lohnt sich wirklich…. Aber Vorsicht. Du wirst nie wieder weg wollen! 😍😍😍

  • 25. November 2016 um 22:13
    Permalink

    Gigantisch!!! Schon nach den ersten paar Sätzen dachte ich, da will ich hin!!! Dann: „Da muss ich hin!“ Bis jetzt war ich ja immer skeptisch, so viele Familien, sprich Kinder, auf einem Fleck. Und will ich wirklich die Kids im Urlaub zur Betreuung geben? Sollte man da nicht was gemeinsam machen. Aber der Artikel ist so überzeugend, dass es nach perfekt ausbalacierter gemeinsamer Qualitytime und erholsamer Auszeit für Eltern und Kinder klingt, hach… ich träum mal ein bisschen 🙂

  • 25. November 2016 um 21:48
    Permalink

    Genau so ein Bericht zeigt mir immer das ich nicht viel benötige als meinen Mann einfach zu entführen entweder mit einer gedanklichen Reise mit deinem Bericht oder wenn wir selbst mal in so einem Kinderhotel absteigen! Obwohl ich mir nach dem durchlesen gedanklich grad vorstellen kann, das ich zwar mit einem Kind anreise und dort mit zwei bin!!! 😅

    Vielen Dank für die Tiroler Hotelinfo

  • 7. Oktober 2016 um 10:41
    Permalink

    Ein guter Beitrag!
    Wir waren letzte Woche zum zweiten Mal da. Unsere Girls haben den Aufenthalt sichtlich genossen. Das Piratenbad ist toll und der grosse Kinderspielplatz ebenfalls. Auch für uns Eltern war es sehr erholsam. Wir kommen gerne wieder.

    Ein Bewertungspunkt fehlt: Die Betten sind ausgezeichnet.

    Herzliche Grüsse

  • 27. September 2016 um 7:43
    Permalink

    Wir waren auch schon da und ich könnte es nicht besser beschreiben! Es sind eifach traumhafte Ferien in einem super tollen Hotel!

  • 24. September 2016 um 11:59
    Permalink

    Das hört sich wirklich nach einem traumhaften Urlaub an!

    Liebste Grüße
    Annika

Kommentare sind geschlossen.