Ein Wochenende in Speyer – Mit Robin Hood, Richard Löwenherz und Paul Maar

Ein Wochenende in Speyer

Eigentlich kenne ich Speyer sehr gut, bin ich doch in Ludwigshafen am Rhein aufgewachsen und schon mit der Schule oft in Speyer gewesen. Doch was am Samstag morgen, als ich nach Speyer aufbrach, meine feste Überzeugung war, sollte sich im Laufe des Wochenendes grundlegend ändern.

Speyer ist ein kleines Nest, so war das in meiner Erinnerung verankert. Tatsächlich ist Speyer mit über 50.000 Einwohnern gar nicht so klein. Speyer hat nicht nur den Dom, sondern auch eine wunderschöne Altstadt.  Für die meisten ist Speyer wohl untrennbar mit dem Begräbnis von Helmut Kohl verbunden. Doch Speyer hat noch viel mehr zu bieten und besonders für Familien gibt viel zu entdecken.

 

Am vergangenen Wochenende waren meine Tochter und ich zu einem Bloggerevent des Historischen Museum der Pfalz Speyer eingeladen.

 

Anreise

Wir haben uns für die Anreise mit der Bahn entschieden, was auch einwandfrei geklappt hat. Ab Stuttgart hatten wir eine sehr charmante Begleitung, Kerstin von Tagaustagein entschied sich für den gleichen Zug und so konnten wir schon während der Hinfahrt Quatschen. In Speyer angekommen konnten wir mit dem Bus fast direkt vor das Hotel Speyer am Technik Museum fahren. Im Hotel konnten wir gleich unser Zimmer beziehen obwohl es erst etwa 9:30 Uhr war. Das war wirklich toll, denn so war unser Gepäck gleich aus dem Weg und wir konnten uns auf den Tag und die anderen Blogger konzentrieren.

 

Um 10:00 Uhr gab es ein gemeinsames Frühstück was mehr einem Klassentreffen glich, denn die meisten Blogger kannten sich untereinander.

Es war schön, viele bekannte Gesichter zu sehen, aber auch einige neue Bloggerinnen zu treffen. Mit dabei waren:

Samstags in Speyer

Nach dem Frühstück sind wir zum Historischen Museum der Pfalz Speyer aufgebrochen. Dort besuchten wir zuerst die Robin Hood Mitmachausstellung, die perfekt für Kinder ist. Dank der lebendigen und begeisternden Führung konnten wir direkt in den Sherwood Forest eintauchen.

Mir sind sofort die liebevollen Details aufgefallen die diese Ausstellung zu etwas ganz besonderem machen. Überall konnte man sie entdecken. Meine Tochter konnte (fast) alles anfassen und genau anschauen, vieles ausprobieren, sich verkleiden und sogar Bogenschießen.

Eine tolle Ausstellung für groß und klein die einen auf den Spuren von Robin Hood durch den Wald, die Stadt, das Dorf, das Kloster und sogar den Turnierplatz führt. Eine klare Empfehlung!!!! Noch bis zum 3. Juni 2018 könnt ihr die Robin Wood Ausstellung besuchen!

 

 

Ganz toll für Familien finde ich den Picknickraum, der es Familien und allen anderen Besuchern ermöglicht, ihr Essen selbst mitzubringen!

 

Danach haben wir noch die Richard Löwenherz Ausstellung besucht.

Hier zeigte sich die besondere Qualität der Museumsmitarbeiter. In dieser klassischen Museumsausstellung war meine Tochter nicht mehr ganz so interessiert, da sie mit Ihren 5 Jahren eher selbst ausprobieren möchte als einfach nur zuzuhören. Außerdem hatte sie Hunger…..

Unser Museumsführer lenkte sie jedoch von all dem ab, in dem er ihr eine Aufgabe gab. In jedem Raum sollte sie nach Löwen suchen und das tat sie auch ganz stolz. In jedem einzelnen Raum zog sie also irgendwann an seinem Ärmel und zeigte ihm die gefundenen Löwen, jedes Mal musste er also die Führung unterbrechen und wisst ihr was??? Nicht einmal hatte ich das Gefühl, dass sie ihn störte oder gar nervte. Er lobte sie jedes mal und ließ sich die Löwen zeigen. Wirklich toll!!!!

Meine Tochter jedenfalls hatte plötzlich wieder sehr viel Spaß und ich konnte die Führung genießen.

 

Nach der Führung gab es einen Mittagssnack und viele tolle Gespräche mit den anderen Bloggern.

 

Nachmittags in Speyer

Den Nachmittag habe ich genutzt um meiner Tochter den Dom zu Speyer und auch die Innenstadt zu zeigen. In Speyer konnte man bis zum 07.01. über den Weihnachtsmarkt schlendern und so nutzten wir die Gelegenheit und verbrachten den Nachmittag mit Karussell fahren, Waffeln und Schokoerdbeeren.

 

Am späten Nachmittag haben wir uns auf den Rückweg zum Museum gemacht um uns dort wieder mit den anderen Bloggern zu treffen. Zusammen mit Nina und Susanne vom Historischen Museum der Pfalz haben wir uns auf dem Weg zum Gewölbekeller gemacht wo wir ein unheimlich leckeres Abendessen genossen haben. Der Gewölbekeller ist eine Eventlocation in der auch Kochkurse, aber auch Events wie Essen im Dunkeln oder der Mittelalterbrunch stattfinden. Der Abend endete mit einem vollen Bauch, einem glücklichen Lächeln auf den Gesichtern und voller Vorfreude auf den nächsten Tag.

 

Sonntags in Speyer

Nach einem ausgiebigen Frühstück konnten wir uns unseren Programmpunkt aussuchen. Wir entschieden uns, gemeinsam mit einigen anderen Bloggern, für den Besuch des Technik Museums in Speyer. Im IMAX konnten wir uns zunächst einen Überblick über beide Museen (Speyer und Sinsheim) verschaffen und spazierten dann durch die erste Halle. Hier vermisste ich „unsere Jungs“, meinen Mann und meinen Sohn, ganz besonders. Die beiden wären aus dem Häuschen gewesen und ich hätte nicht gegen meine Höhenangst ankämpfen müssen.

Meine Tochter wollte nämlich in jedes Flugzeug und in jeden Hubschrauber rein und natürlich musste Mama immer mit! Oh je, ich kann euch sagen. Das war echt eine Herausforderung, besonders der Aufstieg zur Boeing 747 war echt hart. Meine Tochter motivierte mich jedoch und zusammen schafften wir es schließlich ganz nach oben! Die Größe des Flugzeugs beeindruckte sie sehr, mich beeindruckte eher, dass sie die etwa 20 Meter lange Rutsche, ohne mit der Wimper zu zucken, alleine runter sauste. Höhenangst habe ich zwar immer noch, aber der Ausblick war echt beeindruckend.

Mittagessen mit Paul Maar

Unser Highlight sollte aber noch kommen, denn das Historische Museum der Pfalz hatte Paul Maar, den Autor der Sams Bücher zu einem Meet & Greet geladen. Er stellte sich unseren Fragen und verriet so manche Anekdote aus seiner Kindheit und Jugend. Alle anwesenden, so mein Eindruck, hingen ihm förmlich an den Lippen. Seine Erzählungen waren sympathisch, ehrlich und oftmals auch sehr witzig. Voller Stolz quetschte sich meine Tochter in die erste Reihe und ließ sich ihr Sams Buch signieren.

Nach einer Stärkung am Buffet war dann auch die Zeit des Abschieds gekommen. Während im Museum das Kinderfest für alle stattfand, saßen wir bereits im Zug auf dem Weg nach Hause! Speyer und auch das Historische Museum der Pfalz haben uns aber definitiv nicht zum letzten Mal gesehen!

 

 

Fazit meiner Tochter: „Mama das war so toll da, ich will auf jeden Fall in die Sams Ausstellung gehen und in den Dom und ins Technik Museum und im Hotel schlafen! Aber Mama… das nächste Mal nehmen wir die Jungs mit!“

 

Mein Fazit: „Obwohl ich schon einige Male in Speyer war hat mich die Stadt überrascht! Die Vielfalt der Möglichkeiten für Familien in Speyer ist unglaublich, da wird sicher niemandem langweilig. Das Historische Museum der Pfalz ist einen Besuch wert, oder auch zwei, oder drei!“

 

Like it? PIN it!

Ein Wochenende in Speyer ist besonders für Familien interessant, denn hier gibt es viel zu entdecken. Das Historische Museum der Pfalz, den Dom zu Speyer, das Technik Museum oder das SeaLife sind nur einige der Highlights für die ganze Familie.

 

Weitere Beiträge zum Thema Reisen und Ausflüge findet ihr hier: KLICK

 

Ein Gedanke zu „Ein Wochenende in Speyer – Mit Robin Hood, Richard Löwenherz und Paul Maar

  • 11. Januar 2018 um 20:39
    Permalink

    Oh wie schön. Das hätte meinem Sohn sicherlich auch gefallen 😉
    In Speyer war ich selber noch nie. Da gibt es doch auch ein Sea life glaube. Aber ist leider auch nicht um die Ecke. Ca. 4 Stunden fahrt bis dahin ^^.
    Danke für deinen wunderbaren Einblick.

    Alles liebe

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.