Kingababy – Podcast rund um das Herzensthema Babyschlaf

Herzensthema Babyschlaf

Heute überlasse ich Victoria das Feld. Im Januar 2017 hat sie ihren Podcast rund um das Thema Mama und begonnen und ich freue mich sehr, dass sie einen Gastbeitrag für mich verfasst hat! Vielen Dank liebe Victoria, die Bühne gehört dir!

 

 

Hallo, ich bin Victoria, 34 Jahre alt, Mama eines wunderbaren 2,5 Jahre alten Wirbelwindes und gleichzeitig auch Mama-to-be. Mein zweites Mädchen ist für Valentinstag 2018 ausgerechnet. Seit Januar 2017 podcaste ich über alle Themen, die Schwangere und Mamas interessieren auf www.kingababy.de .

Ich wohne mit meiner Familie in Köln und bin gerade drauf und dran, meinen Nestbautrieb (im zweiten Anlauf) auszuleben.

 

andreamuehleck.com

 

Egal ob in der Krabbelgruppe, beim Rückbildungskurs, auf dem Spielplatz oder im Eltern-Kind-Cafe. Irgendwann kommt das emotional geladene Thema Schlaf auf. Meist in Verbindung mit Schlafmangel, chaotischen Nächten und etlichen Still- oder Fläschenunterbrechungen.

„Das gehört wohl leider dazu“ oder „mein Baby schubt sicher wieder“ – meist finden diese teils verzweifelten Gespräche so zu einem Ende. Dem Schlafproblem hilft das meistens leider nicht. Ich habe starke, mutige und erfolgreiche Frauen gesehen, die an diesem Thema verzweifelt sind. Manchmal kann man so intuitiv, so entspannt und locker an das Thema herangehen, und trotzdem klappt es nicht.

Hilfe gibt es meist nur in Form von Durchhalte-Parolen oder dem traurigen Rat, zu ferbern, was leider nichts anderes heißt, als das Baby alleine schreien zu lassen. Schwarz und Weiß.

„Weder das eine, noch das andere ist für uns gut“ dachte ich mir mit dem wunderbaren 7 Wochen alten (natürlich nur im Arm schlafenden) Bündel im Arm. In diesem Moment habe ich mir geschworen, alles zu lesen, was ich zu dem Thema finde und was die Forschung herausgefunden hat und machte mich auf die Suche nach unkonventionellen Wegen und Methoden.

 

 

Dieser Moment ist nun knapp 3 Jahren her und heute kann ich mit Überzeugung sagen, dass uns als Müttern (oder besser uns als Schwangeren (ich zähle mich gerade zu beiden Kategorien J ) der Zugang zum Babyschlaf bzw. die Kenntnis über das Schlafbedürfnis unserer Babys schlichtweg fehlt. Keiner nimmt einem bei diesem wichtigen Thema an die Hand, weder aus ärztlicher Position, noch von Hebammenseite. Dabei gibt es hier wirklich viel zu erfahren und zu verstehen, denn Schlafprobleme egal in welchem Alter haben mehrere Gründe, sie sind vom Tag und der Nacht beeinflusst, dem Temperament des Babys, unserem Verhalten als Eltern und natürlich auch von äußeren Einflüssen.

Wenn wir zum Einen das Schlafbedürfnis kennen und zum Anderen wissen, wie viel unsere kleinen Kinder trinken müssen, damit sie alles bekomme, was sie brauchen, dann sind wir schon einen großen Schritt weiter, um sie bedürfnisorientiert zu unterstützen (und damit meine ich nicht, pausenlos zu stillen!). Die Buddhisten haben dazu ein passendes Sprichwort „Iss, wenn du hungrig bist. Trink, wenn du durstig bist. Schlaf, wenn du müde bist.“

Es hört sich eigentlich so leicht an, zumindest das trinken klappt bei vielen schon bald ganz gut. Aber was, wenn das Baby nicht einschläft, obwohl es müde ist? Auch hier wäre ich dankbar gewesen, wenn ich früher kompetente Hilfe gehabt hätte und mir auch nur einer gesagt hätte, was im Körper vorgeht, wenn Babys (und auch Erwachsene) müde werden. Es wird nämlich erst Melatonin (das Hormon für die Schlafregulierung) ausgeschüttet und dann im nächsten Schritt der Gegenspieler, das Hormon Cortisol. Umgangssprachlich wird Cortisol oft als das „Stresshormon“ bezeichnet, wir Eltern kennen es als „drüber-sein“. Und diesem Stresshormon ist es zu verdanken, dass Babys (und auch wir Erwachsene), wenn sie über den Müdigkeitspunkt hinweg sind, wieder wacher werden und es dann natürlich umso schwerer haben, in den Schlaf zu finden.

Das bedeutet, dass wir als Eltern unsere Kleinen darin unterstützen können, zum richtigen Zeitpunkt (Melatonin!) in den Schlaf zu finden. Damit sie den Schlaf zu bekommen, den sie brauchen!

Natürlich ist das nur ein Aspekt von vielen, um eine gesunde und bedürfnisorientierte Schlafroutine zu fördern aber einer der wichtigsten Punkte meiner Meinung. Auch wenn dieses genaue Timing einige Einschränkungen erfordert, lohnt es sich enorm, da besser hinzuschauen. Denn es ergeben sich dadurch auch unglaublich viele Freiheiten. Und das bevor Schlafprobleme etablieren werden. Damit tuen wir nicht nur unseren kleinen Schätzen, sondern auch uns einen riesigen Gefallen.

 

 

Gerne unterstütze ich Dich dabei, zu lernen, wie Du den Schlaf deines kleinen Schatzes unterstützen kannst, denn der Babyschlaf ist mein Herzensthema geworden. Unter www.kingababy.de findest Du weiter Informationen zu meiner Schlafberatung. Ich freue mich, wenn ich Dir und Euch helfen kann! Alles Liebe!

9 Gedanken zu „Kingababy – Podcast rund um das Herzensthema Babyschlaf

  • 30. November 2017 um 13:26
    Permalink

    Über dieses Thema habe ich mir bisher noch gar keine Gedanken gemacht, aber gut zu wissen wo man später mal etwas darüber erfahren kann 🙂
    Liebe Grüße,
    Julie
    https://juliesdresscode.de

    Antwort
  • 6. Dezember 2017 um 20:27
    Permalink

    Ein toller und interessanter Artikel 🙂
    Für mich kommt das Thema zwar noch nicht in Frage aber wissenswer ist es allemal:-)
    LG Serena

    Antwort
  • 7. Dezember 2017 um 17:37
    Permalink

    Liebe Kathi,
    ich hab noch keine Kinder, finde es ist aber trotzdem ein sehr toller Beitrag geworden.

    Liebe Grüße,
    Verena

    Antwort
  • 10. Dezember 2017 um 20:12
    Permalink

    Noch ist das Thema nicht so relevant für mich, ist aber sehr interessant! Lg Jenny

    Antwort
  • 13. Dezember 2017 um 13:10
    Permalink

    Ein toller Bericht. Ich hab noch kein Kinder aber für alle Eltern sicher ein interessanter Bericht . Mit vielen Informationen rund um den Schlaf bei Babys.
    Lg Denise

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.