Jugendherberge in Deutschland – Ist das verstaubte Image noch zeitgemäß?

 

Wie ihr wisst war es einige Zeit still hier auf meinem Blog und meinen Social Media Kanälen. Wir, mein Mann, unsere Kinder und ich hatten 3 Wochen Urlaub und ich wollte bewusst die Zeit genießen ohne den Social Media Wahnsinn.

Gelungen ist mir das nur teilweise, denn obwohl ich nichts gepostet habe, so war ich doch online und habe andere Blogs und Fanseiten verfolgt. Aber auch ich war nicht untätig und habe viel „Stoff“ für neue Beiträge gesammelt. Ich melde mich also erholt und mit sehr viel Input zurück.

In unserer ersten Urlaubswoche waren wir für 3 Tage in Nürnberg und Übernachteten in der dortigen Jugendherberge. Auf dem Plan standen der Nürnberger Zoo, die Altstadt und der Playmobil Funpark. Aber erst einmal zur Jugendherberge in Nürnberg.

 

Geschichtlicher Hintergrund

1909 war Richard Schirrmann mit seinen Schülern auf einer achttägigen Wanderung von Altena nach Aachen und kam mit ihnen bei Bröl im Rhein-Sieg-Kreis in ein Unwetter. Sie suchten eine Unterkunft bei einem Bauern in dessen Scheune. Als er dort abgewiesen wurde, wandte er sich an die gegenüberliegende Dorfschule, die wegen der Ferien gerade leer stand. Die Frau des Schulleiters gewährte der Gruppe Unterkunft; vom Bauern kam immerhin das Haferstroh. Diese Erfahrung brachte Schirrmann auf den Gedanken, dass Unterbringungen ähnlicher Art jedem Reisenden zur Verfügung gestellt werden sollten.

Bereits 1912 eröffnete die erste Jugendherberge auf der Burg Altena. 1919 wurde der „Zentrale Hauptausschuss für Jugendherbergen“ ins Leben gerufen. 1932 gab es in Deutschland 2.123 Jugendherbergen mit mehr als 4,5 Millionen Übernachtungen. Die International Youth Hostel Federation wurde im gleichen Jahr gegründet. (Quelle: Wikipedia)

Und heute?

Die Jugendherbergen, wer kennt sie nicht? Ähnlich wie eine Militärkaserne aufgebaut erwartet man große Schlafräume,  unbequeme Betten und Gemeinschaftsbäder. Ja diese Art von Jugendherbergen gibt es womöglich immer noch. Immer mehr Jugendherbergen jedoch erinnern an moderne und schicke Hotels in denen der Wohlfühlfaktor ganz groß und die Preise klein sind.

In so einer Jugendherberge waren wir zu Gast. Für unseren Kurztrip (3 Tage, 2 Nächte) haben wir uns die Stadt Nürnberg ausgesucht. Wir, also mein Mann, meine Kinder Cataleya (fast 4 wie sie betont) und Christian (2,5) haben die Jugendherbergen für uns entdeckt.  Denn nicht mehr nur Gruppen und Schulklassen sind die Zielgruppe von Jugendherbergen, auch Familien und sogar Geschäftsleute sind in den Fokus gerückt. Immer mehr Jugendherbergen bieten Seminarräume in denen Schulungen, Tagungen und Meetings stattfinden können. Vor allem für Familien mit kleinerem Budget ist ein Urlaub in einer Jugendherberge empfehlenswert!

Das erste Mal war ich 2012 in einer Jugendherberge, damals habe ich ein Mädelswochenende mit meiner Freundin Gaby und meiner Tochter Cataleya (im Bauch) in Saverne verbracht. Die dortige Jugendherberge war super schön und Gaby erzählte mir von all den anderen Jugendherbergen in denen Sie mit Ihrer Familie schon Urlaub gemacht hat.

Saverne Jugendherberge

Unsere Jugendherberge in Nürnberg

In Nürnberg selbst ist die Jugendherberge in der 500 Jahre alten Kaiserstallung der Kaiserburg untergebracht. Ein Traum, denn wer möchte nicht, wie meine Kinder sagten, in einer Ritterburg schlafen.  Im Osten der Burg wurde 1495 von Hans Beheim dem Älteren zwischen dem Turm Luginsland und dem Fünfeckturm das „Kornhaus auf den Vesten“ errichtet, ein zweistöckiger Steinbau mit fünf übereinander liegenden Dachböden. Er diente als Kornhaus der Stadt, die Räume im Erdgeschoss wurden in der Kaiserzeit auch als Stallungen genutzt. Das Gebäude wurde 1937 zur Reichsjugendherberge umgebaut, im Zweiten Weltkrieg zerstört und 1953 wieder aufgebaut.

Die Jugendherberge Nürnberg ist sehr modern, wurde sie doch erst 2013, nach einem Umbau, wieder neu eröffnet. ALLE 93 Zimmer (355 Betten) sind mit Dusche und WC ausgestattet. Die Räume sind hochmodern eingerichtet. Es gibt eine Bar, ein Bistro, eine Sonnenterasse und ein Kinderspielzimmer. 9 Tagungsräume und 1 großer Saal runden das Angebot der Jugendherberge Nürnberg ab.

Die Fahrt nach Nürnberg verlief gut, ich hatte die leise Hoffnung, dass meine Kinder einschlafen würden, dem war aber nicht so. Stattdessen trällerte Elsa, zusammen mit meinen Kindern, die Titelmusik zu Frozen auf und ab. Die nur etwa 250 km können so ganz schön lang werden. 😉

In Nürnberg angekommen war die Jugendherberge relativ gut ausgeschildert. Dennoch haben wir uns eher auf unser Navi verlassen. An der Kaiserburg angekommen haben wir unser Auto auf einem freien Platz abgestellt um das Gepäck auszuladen. Schnell war klar, hier kann unser Auto nicht stehen bleiben. Ich ging also an die Rezeption um einzuchecken. Die Dame an der Rezeption war sehr freundlich und nach etwa 5-10 Minuten hatte ich unseren Zimmerschlüssel und die Gästepässe in der Hand. Mit den Gästepässen können die Mitarbeiter schnell prüfen, wer von den vielen Menschen, die ein und aus gingen, auch tatsächlich in der Jugendherberge untergebracht war. Außerdem klebten verschiedenfarbige Punkte drauf, woran das Personal in der Küche erkennen konnte, welches Essen (Halbpension, Vollpension, Lunchpaket) man gebucht hatte. Die Dame erklärte mir noch wo wir unser Auto parken können und zeigte mir das Parkhaus anhand eines Stadtplans. Das Parkhaus kostet 6,50 EUR für 24h. Das ist, in meinen Augen, ok.

Auf dem Weg zum Zimmer sind mir die QR Codes aufgefallen, die in der ganzen Jugendherberge verteilt sind. Wir hatten direkt neben unserem Zimmer eins an der Wand. Clever versteckt in der Wandbemalung ist es mir erst auf den zweiten Blick aufgefallen. Beim Abscannen des Codes landet man auf einer eigenen Webseite (die ich mit Absicht NICHT angebe!) die in kurzen Videoclips über die Geschichte der Kaiserstallungen Nürnberg und die wichtigen Persönlichkeiten der Stadt informiert. Geht also auf Entdeckungstour!

 

Unser Zimmer

In unserem Zimmer angekommen wollte ich mir einen ersten Überblick verschaffen. Unser Zimmer war sehr sauber, mit zwei Stockbetten, 4 Schränken, einem Tisch mit 4 Sitzgelegenheiten, einem WC und einer Dusche ausgestattet. Vom Fenster aus hatten wir einen wunderschönen Blick über die Altstadt, denn wir waren im 5. Stock des Turms Luginsland untergebracht. Wir wurden mit frischem Obst, Schokoriegeln und Getränken in der Jugendherberge begrüßt. Die Schokoriegel wurden gleich mal versteckt. Sonst wären diese vermutlich innerhalb kürzester Zeit in den Bäuchen meiner Kinder gelandet. Die Betten waren bereits für uns vier bezogen und auch der Rausfallschutz, um den ich vorab gebeten habe, lag bereit. Auf den Betten (es waren 2 Stockbetten) lagen Handtücher und ein Duschgel in einer etwas unglücklichen Verpackung. Meine Kinder hielten das Duschgel für diese Frucht Quetschbeutel, zum Glück bekommen sie diese aber noch nicht selbst auf. Also schnell in den Schrank damit.

Am ersten Abend haben wir nur noch unser Auto in die Tiefgarage gebracht, ausgepackt und die Kinder ins Bett gebracht. Denn am nächsten Tag wollten wir uns den Zoo in Nürnberg anschauen. Am Morgen haben wir noch unser Frühstück in der Jugendherberge genossen welches für jeden Geschmack das Passende angeboten hat. Das Frühstück war im Preis inclusive. Für unseren Ausflug in den Zoo hatte ich vorab 4 Lunchpakete gebucht. Da Kinder bis 6 Jahren in den Jugendherbergen kostenlos schlafen und essen bezahlte ich also nur für mich und meinen Mann jeweils 4,90 EUR. Ich bekam für jeden von uns (auch für die Kinder) eine eigene Tasche, Brötchentüten, je einen Apfel, einen Schokoriegel und einen kleinen Saft. Am Buffet durften wir uns bedienen und uns Brötchen belegen und einpacken. Perfekt ausgerüstet ging es zum Auto und anschließend zum Zoo Nürnberg.

Leider hatten wir mit dem Wetter etwas Pech und es regnete viel. Ein schöner Tag war es dennoch. Zurück in der Stadt haben wir uns die Kaiserburg selbst und die Altstadt von Nürnberg angeschaut. Auf dem Marktplatz, wo der Christkindlesmarkt stattfindet waren wir auch, ebenfalls in den umliegenden Kirchen. Das tollste war aber der eigene Shop der Firma Steiff. Die Augen meiner Kinder strahlten und auch ich war hin und weg. Mit viel Liebe eingerichtet und geführt verbrachten wir dort einige Zeit und wurden (alle vier 😆 ) wieder zu Kindern.

Wir schlenderten durch die Stadt zurück zur Jugendherberge, wo uns das Abendessen erwartete. Für 6,90 EUR pro Person (auch hier bezahlten unsere Kinder wieder nichts) genossen wir das Salatbuffet, den Hauptgang und einen Nachtisch.

 

Das Essen

Das Salatbuffet überzeugte mit Frische, Vielfalt und Geschmack. Beim Hauptgang wurde an alles gedacht. Es gab Kartoffelecken und Fleischküchle in 3 Varianten. „Normale“, ausschließlich aus Rind und in Vegetarischer Form. Alles war, genau wie schon beim Frühstück, mit Glutenfrei bzw. Laktosefrei gekennzeichnet. Perfekt, denn mein Sohn hat Laktoseintoleranz und so bekam ich auf Nachfrage sogar laktosefreie Milch für ihn. Der Nachtisch war ein Nusspudding. Nicht spektakulär aber MEGA lecker! Die Getränke für das Abendessen kauften wir an der Bar, die Preise waren in Ordnung. Es gab auch einen Getränkeautomaten, den aber entdeckte ich erst am Morgen des Abreisetages.

Anschließend ging es noch ins Kinderspielzimmer. Dieses ist mit einer tollen Holzeisenbahn und vielen Gesellschaftsspielen ausgestattet. Für die Eltern und die Kinder stehen bequeme Sessel bereit. Natürlich herrschte da das pure Chaos, aber das ist ja ganz normal und auch in heimischen Kinderzimmern zu finden. Für die Kinder gab es Saft und für die Erwachsenen einen Cocktail und ein Bier von der Bar. Und während wir den letzten Abend in der Jugendherberge Nürnberg genossen haben und die Kinder so schön spielten machte ich mich noch auf eine Erkundungstour auf und habe euch einige Impressionen von der Jugendherberge mitgebracht.

Jugendherberge Nürnberg

Was man über Jugendherbergen noch wissen sollte

Wer in einer Jugendherberge übernachten möchte muss Mitglied sein. Die Mitgliedschaft kann online oder vor Ort in der jeweiligen Jugendherberge abgeschlossen werden.

Wir als Familie bezahlen 22,50 EUR pro Jahr. Das ist wirklich nicht viel und mit Beginn der Mitgliedschaft stehen einem etwa 500 Jugendherbergen in Deutschland und etwa 4.500 Jugendherbergen weltweit offen. Mehr zur Mitgliedschaft findet ihr hier.

Immer mehr Jugendherbergen sind zertifizierte Familien/Jugendherbergen. Sie bieten einen tollen Service für Familien wie die Familienzimmer (meist mit eigenem Bad/ WC). Die Jugendherbergen bieten auch eine komplette Baby-Ausstattung, so dass man nicht alles von zu Hause aus mitnehmen muss. Ihr könnt die folgenden Dinge, sofern benötigt, einfach bei der Buchung mit angeben:

  •  Kleinkindbetten gratis
  •  Wickelauflage und Windeleimer gratis
  •  Kindertoilettensitze und Schemel für den Sanitärbereich gratis
  •  Möglichkeiten, Speisen und Getränke für Ihre Kinder zu erwärmen
  • Hochstuhl gratis
  • Steckdosensicherung
  • Babyphon
  • Teilweise Nachtlicht

Das Essen ist Kindgerecht und es wird auf alles weitere, wie z.B. Lebensmittelunverträglichkeiten geachtet.
Man kann schon bei der Buchung angeben, was genau benötigt wird und die Mitarbeiter der Jugendherberge achten darauf bzw. stellen es bereit. Jede Jugendherberge bietet auf Ihrer Seite einen Menüpunkt Ausstattung an, hier ist alles zu finden. Ob Ausstattung für Familien, für Rollstuhlfahrer, für Radfahrer oder für Tagungen. Jeder kann vorab reinschauen, was ist bereits vorhanden, was muss ich evtl. mitnehmen.

Jugendherbergen sind keine Hotels, in den meisten Häusern beziehen die Gäste Ihre Betten selbst und ziehen die Bettwäsche auch wieder ab. Auch sollte man (in einigen Häusern) eigene Handtücher dabei haben. All diese Infos findet man aber auf der Seite der jeweiligen Jugendherberge.

In den bayrischen Jugendherbergen ist W-LAN kostenlos verfügbar. Heutzutage ein wichtiger Punkt!

Mein Fazit: Ein Urlaub in der Jugendherberge kann ich nur empfehlen! Wir werden bestimmt bald mal wieder in einer Jugendherberge fahren. Vielleicht sogar wieder in Bayern… wegen dem W-LAN ;-). Außer ich höre mal auf meinen Mann und lasse das Handy zu Hause! 😯

 

Könnt ihr mir weitere Jugendherbergen empfehlen?

Was haltet ihr vom Urlaub in einer Jugndherberge?

 

 

**********

Hunger???
Einfach auf das Bild klicken und schon seit ihr beim Rezept!

         

**********

Interessante Beiträge zu Familienthemen findet ihr hier, einfach auf die Bilder klicken:

was wir von Kindern lernen können, 16 Dinge, 16 Dinge die wir von Kindern lernen können, Kinder lernen, wie lernen Kinder

16 Dinge, die wir von Kindern lernen können

***

 

 

 

 

 

 

Mama musst du bald sterben?

***

 

 

 

Typisch Mädchen, typisch Junge?

***

 

 

 

Mein Kind nervt mich!!!

***

 

 

 

 

 

 

Brauchen Kinder Werte?

 

*******************

Hier findet ihr meine Wochenpläne…. KLICK

Und wenn ihr noch mehr Rezepte braucht, stöbert doch hier:  KLICK

Falls Ihr an Familienthemen interessiert seit findet ihr
hier die beliebtesten Beiträge: KLICK

 

 

5 Gedanken zu „Jugendherberge in Deutschland – Ist das verstaubte Image noch zeitgemäß?

  • 30. November 2016 um 21:36
    Permalink

    Die Jugendherberge sieht wirklich gut aus. Das nächste wenn wir wieder nach Nürnberg fahren und ein Besuch vom Playmobilpark anstecht, dann werden wir es ausprobieren. Danke für die Empfehlung.

  • 1. Dezember 2016 um 8:21
    Permalink

    Es war wirklich toll dort… Wir möchten unbedingt wieder hin…. Meine Kinder reden heute noch von der Ritterburg… 😉

Kommentare sind geschlossen.